Im Visier der Stasi, der Amateurfilm in der DDR

Die staat­lich ge­lenkte Kul­tur­po­li­tik der DDR hat den Ama­teur­film, also das Fil­men als pri­va­tes Hobby, aus­drück­lich ge­för­dert. Ne­ben der Ein­rich­tung von Amateurfilm-Kollektiven wur­den auch pri­va­ten „Ein­zel­fil­mern“ Ka­me­ras, Filme und Pro­jek­to­ren zum Kauf an­ge­bo­ten. Die Ak­ti­vi­tä­ten die­ser pri­va­ten Fil­mer und der Sta­tus, den sie schein­bar ab­seits der staat­lich li­zen­zier­ten Fil­man­stal­ten hat­ten, wurde bis­lang noch nicht er­forscht.

Das For­schungs­vor­ha­ben geht von der Er­fah­rungs­tat­sa­che aus, dass Ama­teur­fil­mer nicht bei dem klas­si­schen Fa­mi­li­en­film ste­hen blei­ben. Hoch­zeit, Ge­burt, Ur­laubs­fahrt bil­den zwar häu­fig eine Mo­ti­va­tion zur An­schaf­fung der Ka­mera, doch in der kon­stan­ten Aus­übung sei­nes Hob­bys wen­det sich der Ama­teur­fil­mer er­fah­rungs­ge­mäß an­de­ren The­men zu: er wird zum pri­va­ten Do­ku­men­ta­ris­ten sei­nes ge­sell­schaft­li­chen Um­fel­des. Wel­cher Art kon­kret die The­men­fel­der wa­ren, die von DDR-Amateuren mit der Ka­mera do­ku­men­tiert wur­den, wird das Stu­dium der au­dio­vi­su­el­len Quel­len zei­gen kön­nen.

Die zen­trale Fra­ge­stel­lung lau­tet: Wel­chen Sta­tus und wel­chen Spiel­raum hat­ten die pri­va­ten Do­ku­men­tar­fil­mer in­ner­halb der SED-Diktatur? Oder an­ders for­mu­liert: Konn­ten „Ein­zel­fil­mer“ in der DDR sys­tem­kri­ti­sches Po­ten­tial entwickeln?

Hallo Welt!

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Artikel. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Um Spam zu vermeiden, geh doch gleich mal in den Pluginbereich und aktivier die entsprechenden Plugins. So, und nun genug geschwafelt – jetzt nichts wie ran ans Bloggen!